mardi 5 août 2008

Birger Sellin


nägel in astgabeln sind die instrumente
ich singe das lied aus der tiefe der hölle und rufe
alle stummen dieser welt
erklärt den gesang zu eurem lied
taut die eisigenmauern auf
und wehrt euch ausgestoßen zu werden
wir wollen eine neue generation der stummen sein
eine schar mit gesängen und neuen liedern
wie es die redenden noch nicht vernommen haben
unter allen dichtern fand ich keinen stummen
so wollen wir die ersten sein
und unüberhörbar ist unser gesang

Birger Sellin, Ich will kein inmich mehr sein

"ich bin ohne sprache nichts" - eine Aussage, wie sie - zumal aus dem Munde eines Schriftstellers - wenig außergewöhnlich zu sein scheint. Hier jedoch ist die Rede von einem, der Sprache, als das elementare Medium der Kommunikation, erst im Alter von 17 Jahren erlangt hat, obwohl er seit seinem fünften Lebensjahr lesen und schreiben kann: dem Berliner Autisten Birger Sellin, verstummt seit seinem zweiten Lebensjahr.. Mehr oder minder zufällig kam er mit der einzigen Technik in Berührung, die ihm die Anwendung von Sprache ermöglicht und damit sein Leben entscheidend verändert hat - er schreibt Texte von seltsamer Schönheit, ein Zeugnis seines Dasein, und auch seines Leidens.

Heide Kuhlmann, Rezension
über Birger Sellin
"ich will kein inmich mehr sein"

1 commentaire:

Princess Haiku a dit…

Hi Livia,
I stopped to visit and see you more recent postings. Best Wishes,
Princess Haiku