jeudi 23 décembre 2010

20. Dezember 2010

zwölf Stunden vor der Mondfinsternis
vierundzwanzig Stunden vor der Sonnenwende





dimanche 7 novembre 2010

Die Alpen

(...)
Ein angenehm Gemisch von Bergen, Fels und Seen
Fällt nach und nach erbleicht, doch deutlich, ins Gesicht,
Die blaue Ferne schließt ein Kranz beglänzter Höhen,
Worauf ein schwarzer Wald die letzten Strahlen bricht;
Bald zeigt ein nah Gebürg die sanft erhobnen Hügel,
Wovon ein laut Geblök im Tale widerhallt;
Bald scheint ein breiter See ein Meilen-langer Spiegel,
Auf dessen glatter Flut ein zitternd Feuer wallt;
Bald aber öffnet sich ein Strich von grünen Tälern,
Die, hin und her gekrümmt, sich im Entfernen schmälern.
(...)




mercredi 13 octobre 2010

Neues aus dem Hochland - Guido Baselgia











Mitte der Neunzigerjahre machte sich Guido Baselgia (*1953) auf, seine Heimat, das Engadin, mit der Kamera zu erkunden. Er entdeckte ein archaisches Stück Erde; ein Hochland, in dem die Dinge ihre Eigenart entfalten. Später suchte er die Ebene im Norden Finnlands und Norwegens auf, wo er zwischen Polarkreis und Barentssee eine unberührte Einöde fand, die jeden Betrachter auf sich selbst zurückwirft.

Mit seinen jüngsten Reisen in den bolivianischen Altiplano und die chilenische Atacamawüste unternahm er einen weiteren Schritt ins Extreme. Hier richtete er sein Objektiv ins Unendliche. Licht ist das beherrschende Thema in dem Werkzyklus Silberschicht, der sich mit den vorangegangenen Zyklen „Hochland“ (2001) und „Weltraum“ (2004) zu einer Trilogie fügt.

Was vor zehn Jahren seinen Anfang nahm, hat Guido Baselgia in seiner meisterhaften neuen Arbeit nochmals vertieft: die Ergründung von Natur und von Fragen nach der Authentizität und Relevanz eines Bildes. Guido Baselgia bezeichnet den Werkzyklus „Silberschicht“ als eine Grundlagenforschung über das „Phänomen der Photo-Graphie, das Zeichnen mit Licht auf dem Film, und die Tatsache, dass dieser Landschaftsraum auch erfüllt ist von den Schätzen dieser Erde, von Silber und Salz, und allem was letztendlich zur Entstehung einer Fotografie Voraussetzung ist. Erstmals kommen auch Menschen dieser Landschaft ins Spiel. Alles das hat sich für mich während meiner Arbeit in wunderbarer Weise neu aufgeladen: Es ist «die Seele in der Silberschicht»“.



Silberschicht - Guido Baselgia im Museum Bellpark, Kriens
Guido Baselgia

mercredi 15 septembre 2010

et de nouveau: La dent de Jaman...


quel bonheur de la savoir ici tous les jours......

The Fish Can Sing


I just read the wonderful book by Halldor Laxness, "The Fish Can Sing", story of the young Alfgrimur and the way he sees and experiences the world he is growing in. To me, an experience of peace, wonderfully corresponding with what I feel myself in the last few months.


"I spent my entire childhood in an environment in which the mighty of the earth had no place outside story books and dreams," Laxness said in his 1955 Nobel acceptance speech. "Love of, and respect for, the humble routines of everyday life and its creatures was the only moral commandment which carried conviction when I was a child." As a result, Laxness's depictions of his characters in The Fish Can Sing glow with a careful affection for the commonplace, always lovingly rendered in beautiful prose:

At first she looked at me without seeing me; she was deep in thought, and I imagined that she had got up early to go to the churchyard to mourn a lost friend. She set off in the direction of town. Somehow I got the impression from her walk that she was rather depressed; at least she was taking no particular care over the way she walked, and her hair was dishevelled by a breeze that was not there at all.

from: http://www.popmatters.com/books/reviews/f/fish-can-sing.shtml

Halldor Laxness

LibraryThing, I really apreciate.

dimanche 25 juillet 2010

I see skies of blue...



I see skies of blue * clouds of white
bright blessed days * dark sacred nights



What a wonderful world...

Louis Armstrong

samedi 13 février 2010

Vectorial Elevation

Yesterday, on February 12, the 2010 Winter Olympics have opened in Canada.

To celebrate this RAFAEL LOZANO-HEMMER was commissioned by the Cultural Olympiad and the City of Vancouver to stage his public art piece "Vectorial Elevation", every night until February 28. This interactive installation allows people visiting www.vectorialvancouver.net to design huge light sculptures over English Bay by directing 20 powerful searchlights over a 100,000 square metre area. A webpage is made for each participant with photos documenting his or her design. The piece has undergone many improvements since it was first presented in Mexico City's Zócalo Square for the Millennium celebrations ten years ago.

If people don't participate the piece does not exist. Fortunately, the project has been online for 7 days as a test period and in that time the website has received visitors from 118 countries, who have created thousands of personalized designs: people's webpages have had everything from marriage proposals to political statements, memorials and messages of support to athletes.

Try the piece out at: www.vectorialvancouver.net














about Rafael Lozano-Hemmer