mardi 29 janvier 2008

Gotthard - Schöllenenschlucht - Teufelsbrücke













Die Teufelsbrücke - die Sage

Die Urner wollten in der Schöllenen eine Brücke bauen doch wusste keiner Rat, und der Landamann rief, da baue doch der Teufel eine Brücke. Kaum hatte er das Wort gesagt, stand der Teufel vor ihm und anerbot sich, die Brücke zu bauen, wenn der erste, der über die Brücke kommt, ihm gehören würde. Die Urner schlugen ein und in drei Tagen war die Brücke gebaut. Am jenseitigen Ufer saß der Teufel und wartet auf den ersten, der herüberkam. Die Urner aber, auf den Rat eines klugen Ratsherrn, jagten einen gar kriegerischen Geißbock über die Brücke und als ersten dem Teufel zu. Da wollte der geprellte Teufel die Brücke zerschlagen und holte einen haushohen Stein herbei. Es begegnete ihm aber ein altes Mütterlein, das kritzelte ein Zeichen des Kreuzes in den Stein, und als der Teufel das Zeichen sah, lief er davon und ließ Stein und Brücke stehen. Seit jener Zeit, sagt man, habe er sich im Urnerland nie mehr gezeigt.







































Panorma St. Gotthard heute

lundi 21 janvier 2008

Vrenelis Gärtli

Tim Krohn's Geschichte steht in einem klaren kulturhistorischen Kontext (Brand von Glarus 1861), bezieht sich jedoch ebensostark auf die Sagenwelt. Vreneli lebt als "Quatemberkind" in zwei Welten. Es ist ein Mensch, fühlt sich jedoch der Geisterwelt der Hexer, Teufel und Naturwesen verbunden, lernt das Hexen, und bewegt sich als Füchslein durch die Berge, überwindet Zeit und Grenzen zwischen dem Diesseits und dem Jenseits.






























Tim Krohn, Vrenelis Gärtli, Eichborn Berlin 2007

Persönlich sind mir die Sagen aus Glarus nicht wirklich ein Begriff, jedoch diejenigen aus Uri:

Urner Sagen (wikipedia)
Sagen aus dem Kanton Uri

lundi 7 janvier 2008